1. IT-Security >
  2. Cyber Security Nachrichten >
  3. Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag


IT Security Nachrichten vom | Direktlink: winfuture.de Nachrichten Bewertung

Ard, Zdf, Gez, Rundfunkgebühr, Rundfunkbeitrag 8,13 Milliarden Euro hat der Rundfunkbeitrag 2015 in die Kassen des Beitragsservice gespült, das sind rund 200 Millionen weniger als im Vorjahr. Der Löwenanteil der Einnahmen, 5,76 Milliarden Euro, geht an die ARD, das ZDF erhält rund zwei Milliarden Euro. Für die kommenden Jahre rechnet der der Beitragsservice mit rückläufigen Einnahmen. Bis 2020 können die öffentlich-rechtlichen Sender mit jährlich 7,84 Milliarden Euro kalkulieren. Aktuell wird der Beitrag von 44,7 Millionen Konten ... (Weiter lesen)...

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen



http://winfuture.de/infografik/15246/Einnahmen-der-oeffentlich-rechtlichen-Sender-durch-den-Rundfunkbeitrag-1466087695.html

Team Security Social Media

Kommentiere zu Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag






➤ Weitere Beiträge von Team Security | IT Sicherheit

  • Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag

    vom 187.88 Punkte ic_school_black_18dp
    8,13 Milliarden Euro hat der Rundfunkbeitrag 2015 in die Kassen des Beitragsservice gespült, das sind rund 200 Millionen weniger als im Vorjahr. Der Löwenanteil der Einnahmen, 5,76 Milliarden Euro, geht an die ARD, das ZDF erhält rund z
  • Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag

    vom 187.88 Punkte ic_school_black_18dp
    8,13 Milliarden Euro hat der Rundfunkbeitrag 2015 in die Kassen des Beitragsservice gespült, das sind rund 200 Millionen weniger als im Vorjahr. Der Löwenanteil der Einnahmen, 5,76 Milliarden Euro, geht an die ARD, das ZDF erhält rund z
  • Neues aus dem Fernsehrat (57): Beweist Corona die Notwendigkeit öffentlich-rechtlicher Medien?

    vom 121.14 Punkte ic_school_black_18dp
    Weniger Kritik am Rundfunkbeitrag wegen Corona? CC-BY 2.0 Tim ReckmannDie öffentlich-rechtlichen Medien ernten gerade viel Lob für ihre Berichterstattung in Zeiten der Coronakrise. Die Debatte über Legitimität und Höhe des Rundfunkbeitrags damit als entschieden zu betrachten, wäre voreilig. Ein Kommentar.
  • Rundfunkbeitrag soll deutlich steigen

    vom 85.07 Punkte ic_school_black_18dp
    Im April 2016 hatte die Kommission für den Finanzbedarf der öffentlich-rechtlichen Sender (KEF) noch empfohlen, den Rundfunkbeitrag um 30 Cent senken. Mittlerweile kalkuliert die KEF anders. Kommissions-Chef Heinz Fischer-Heidlberger sagte dem MDR, dass e
  • Bundesländer: Rundfunkbeitrag soll mit Inflation steigen

    vom 76.55 Punkte ic_school_black_18dp
    Sechs Bundesländer wollen in der kommenden Woche eine Änderung bei der Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender durchsetzen. Der Rundfunkbeitrag soll automatisch steigen und die Sender sollen flexibler werden. (Rundfunkbeitrag, Internet)
  • EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag nicht rechtswidrig

    vom 71.15 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Gerichtshof der Europäischen Union teilt mit: Der deutsche Rundfunkbeitrag nicht rechtswidrig. In Deutschland wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk hauptsächlich durch den Rundfunkbeitrag finanziert, den u. a. jeder Erwachsene zahlen muss,
  • EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag nicht rechtswidrig

    vom 71.15 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Gerichtshof der Europäischen Union teilt mit: Der deutsche Rundfunkbeitrag nicht rechtswidrig. In Deutschland wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk hauptsächlich durch den Rundfunkbeitrag finanziert, den u. a. jeder Erwachsene zahlen muss,
  • Urteil: Bundesverfassungsgericht schränkt Rundfunkbeitrag leicht ein

    vom 66.28 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Rundfunkbeitrag bleibt, darf aber nicht für Zweitwohnungen erhoben werden. Der potentielle Nutzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks reicht aus, dass alle dafür zahlen müssen. (Rundfunkbeitrag, Internet)
  • Neues aus dem Fernsehrat (60): Öffentlich-rechtliche Medien zwischen Neutralität und Haltung in der Corona-Krise

    vom 64.64 Punkte ic_school_black_18dp
    Mit diesem Bild illustriert die ARD Informationen zu ihrem öffentlich-rechtlichen "Auftrag"Die öffentlich-rechtlichen Wissenschaftspopstars Christian Drosten und Mai Thi Nguyen-Kim diskutieren über ihre medialen Expert:innenrollen und adressieren dabei Fragen vo
  • Wohin die 17,50 Euro Rundfunkbeitrag fließen

    vom 64.63 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Rundfunkbeitrag steht heute wieder beim Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand. Geklärt werden soll, ob es sich dabei um eine Steuer handelt, für deren Regelung den Bundesländern eigentlich die Gesetzgebungskompetenz fehlt und ob der Beitrag mit dem Gleichbehandlungsgeset
  • Wohin die 17,50 Euro Rundfunkbeitrag fließen

    vom 64.63 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Rundfunkbeitrag steht heute wieder beim Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand. Geklärt werden soll, ob es sich dabei um eine Steuer handelt, für deren Regelung den Bundesländern eigentlich die Gesetzgebungskompetenz fehlt und ob der Beitrag mit dem Gleichbehandlungsgeset
  • Privatsender: Umstrukturierung statt Erhöhung des Rundfunkbeitrags

    vom 58.37 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro monatlich steigen. Die Privatsender sehen die Zeit gekommen, die öffentlich-rechtlichen Sender grundlegend zu überprüfen. (Rundfunkbeitrag, Internet)