logo
 
  1. Nachrichten >
  2. ePrivacy-Verordnung: Keine strikteren Regeln für Messenger-Dienste


ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

ePrivacy-Verordnung: Keine strikteren Regeln für Messenger-Dienste


Nachrichten vom | Direktlink: computerbase.de Nachrichten Bewertung

Seit Jahren arbeitet die EU an der ePrivacy-Verordnung, die die DSGVO ergänzen sollte. Das Ziel: Mehr Privatsphäre bei der digitalen Kommunikation, so waren etwa striktere Regeln für Messenger-Dienste wie WhatsApp und Skype geplant. Doch das Vorhaben war umstritten, nun gibt es einen Neustart, berichtet Netzpolitik.org.

...

https://www.computerbase.de/2019-12/eprivacy-verordnung-regeln-messenger-dienste/

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

➤ Ähnliche Beiträge

  • 1.

    ePrivacy: Wichtiger Etappensieg für Nutzerrechte im EU-Parlament

    vom 151.19 Punkte ic_school_black_18dp
    Starkes Votum für Nutzerrechte und Datenschutz: das EU-Parlament hat heute über seine Position zur ePrivacy-Verordnung abgestimmt. All rights reserved Ben WhiteErleichterung bei Daten- und Verbraucherschützern: Das EU-Parlament hat sich für besseren Schutz gegen Tracking und für verschlüsselte Kommunikation positioni
  • 2.

    ePrivacy: Morgen entscheidende Abstimmung über Vertraulichkeit der digitalen Kommunikation

    vom 139.32 Punkte ic_school_black_18dp
    Letzte Runde für die ePrivacy-Positionierung? Morgen stimmt das EU-Parlament ab. All rights reserved Matheus FerreroFür eine Stärkung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung und vertrauliche Kommunikation in der EU wird es eng: Nachdem der Innenausschuss des EU-Parlaments vor einigen Tagen für eine datenschutzfreundliche Ver
  • 3.

    ePrivacy: Führende EU-Abgeordnete fordert Verschlüsselungspflicht und Tracking-Schutz

    vom 138.72 Punkte ic_school_black_18dp
    ePrivacy-Verordnung: Der Schutz der Vertraulichkeit digitaler Kommunikation sollte deutlich verbessert werden, findet die parlamentarische Berichterstatterin Marju Lauristin. CC-BY 2.0 Hamza ButtIm Innenausschuss des EU-Parlaments hat heute die federführende Abgeordnete Marju Lauristin ihren Vorschlag für eine Positio
  • 4.

    ePrivacy-Debatte: Konservativer EU-Abgeordneter vergleicht seine Kollegen mit iranischem Wächterrat

    vom 138.12 Punkte ic_school_black_18dp
    Es gibt unterschiedliche Mittel, die eigene Privatsphäre zu schützen (Symbolbild). Das EU-Parlament diskutierte heute über die ePrivacy-Verordnung zum Schutz der Vertraulichkeit digitaler Kommunikation. CC-BY-SA 2.0 Michell ZappaErste Richtungsentscheidungen im EU-Parlament: Heute hat die federführende Abgeordnete ihren Entwurf f
  • 5.

    Nach Datenskandal: Europäische Zivilgesellschaft fordert zügige Verabschiedung der ePrivacy-Verordnung

    vom 137.52 Punkte ic_school_black_18dp
    Die EU darf bei der ePrivacy-Reform nicht noch mehr Zeit verlieren, warnen NGOs aus ganz Europa. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com KevinDie ePrivacy-Reform könnte übergriffige Datensammler künftig schärfer reg
  • 6.

    Abstimmung über Tracking-Verbot: So können NutzerInnen sich jetzt für ihre Datenschutzrechte einsetzen

    vom 122.94 Punkte ic_school_black_18dp
    Aufruf von Bürgerrechtsorganisationen: Jetzt zum Telefon greifen und die Kommunikationsfreiheit in Europa verteidigen - gegen Tracking und für Datenschutz Public Domain freestocks.orgIm EU-Parlament steht eine wichtige Abstimmung über die geplante ePrivacy-Verordnung an. Digital-Rights-Organisationen haben
  • 7.

    ePrivacy: Datenschutzbeauftragte kritisiert einseitige Studie des Wirtschaftsministeriums

    vom 122.34 Punkte ic_school_black_18dp
    Wer nur in eine Richtung schaut, bekommt einseitige Ergebnisse: Die Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert eine Studie des Wirtschaftsministeriums zu den Konsequenzen der geplanten ePrivacy-Verordnung. CC-BY 2.0 Rob FaulknerÜberraschung: Fragt man Vertreter der Werbe- und Trackingindustrie, ob sie eine Regulierung ihrer Branche für e
  • 8.

    Tracking um jeden Preis: Das Stockholm-Syndrom der Presseverlage

    vom 122.34 Punkte ic_school_black_18dp
    Auch wenn weniger Datenschutz das momentane Geschäftsmodell vieler Medien vereinfachen würde: Für Presse- und Meinungsfreiheit ist er eine Grundvorraussetzung. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com rawpixelBeim Lobbyismus gegen die neue ePrivacy-Verordnung mischen deutsche Zeitungsverlage ganz vorne mit
  • 9.

    ePrivacy: Was die EU dieses Jahr für Privatsphäre und Kommunikationsfreiheit tun kann

    vom 121.74 Punkte ic_school_black_18dp
    Derzeit fühlt es sich so an, als würde uns im Netz und am Smartphone ständig jemand über die Schulter schauen. Die kommende ePrivacy-Verordnung der EU könnte das ändern. CC public domain Priscilla Du PreezDie EU verhandelt derzeit über den Datenschutz bei klassischen und neuen Kommunikationsdiensten wie What
  • 10.

    Kurz vor entscheidender Datenschutzabstimmung: Konservative brechen Kompromissverhandlungen ab

    vom 95.29 Punkte ic_school_black_18dp
    Talk to the hand: Die Abgeordneten der Europäischen Volkspartei haben die Verhandlungen im EU-Parlament über Datenschutzkompromisse abgebrochen CC-BY 2.0 David GoehringVor der morgigen ePrivacy-Abstimmung des Innenausschusses haben die christdemokratischen Vertreter im Europaparlament dem Druck der Datenlobby nachgegeben. Sie brachen die
  • 11.

    Verbraucherschützer warnen vor Einführung eines Dateneigentums

    vom 94.69 Punkte ic_school_black_18dp
    Was würde es bedeuten, wenn unsere Kommunikationsdaten künftig ausschließlich unserem Mobilfunkanbieter gehören könnten? Eine Löschung der eigenen Kommunikationsspuren wäre jedenfalls nicht mehr möglich, wenn man einmal das "Eigentum" daran abgetreten hat. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com
  • 12.

    Verbraucherschützer warnen vor Einführung eines Dateneigentums

    vom 94.69 Punkte ic_school_black_18dp
    Was würde es bedeuten, wenn unsere Kommunikationsdaten künftig ausschließlich unserem Mobilfunkanbieter gehören könnten? Eine Löschung der eigenen Kommunikationsspuren wäre jedenfalls nicht mehr möglich, wenn man einmal das "Eigentum" daran abgetreten hat. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com

Kommentare ber ePrivacy-Verordnung: Keine strikteren Regeln fr Messenger-Dienste