1. Nachrichten >
  2. Steirer beschimpfte Polizei auf Facebook: Drei Monate bedingt

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Steirer beschimpfte Polizei auf Facebook: Drei Monate bedingt


Nachrichten vom | Direktlink: derstandard.at Nachrichten Bewertung

Angeklagter gab "schlechte Erfahrungen" mit der Exekutive als Motiv an – Urteil nicht rechtskräftig
...

https://www.derstandard.at/story/2000113302272/steirer-beschimpfte-polizei-auf-facebook-drei-monate-bedingt?ref=rss

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

➤ Ähnliche Beiträge von Team IT Security

  • 1.

    Parlamentsgutachten rügt Polizei für Blockieren von Nutzern auf Twitter

    vom 94.09 Punkte ic_school_black_18dp
    In sozialen Medien gibt sich die Polizei gerne kuschlig. Wer dort aber vorlaut wird, wird von der Polizei oft geblockt. Public Domain Screenshot / Polizei HamburgDie Hausjuristen des Deutschen Bundestages zerpflücken in einer schriftlichen Stellungnahme die Argumente der Polizei für ihr Vorg
  • 2.

    Steirer beschimpfte Polizei auf Facebook: Drei Monate bedingt

    vom 87.53 Punkte ic_school_black_18dp
    Angeklagter gab "schlechte Erfahrungen" mit der Exekutive als Motiv an – Urteil nicht rechtskräftig $(document).ready(function() { onYouTubePlayerAPIReadyByID('https://images.derstandard.at/img/2020/01/14/fbook.jpg'); });
  • 3.

    Polizei hat mehr als 200 Accounts auf Twitter und Facebook

    vom 75.48 Punkte ic_school_black_18dp
    Eine Datenvisualisierung aller verifizierten deutschsprachigen Accounts. Die Polizei bildet eine eigene Wolke. CC-BY-SA 4.0 Luca HammerSpätestens seit den Blockupy-Protesten in Frankfurt und dem Amoklauf von München drängen deutsche Polizeien in die sozialen Medien. Dabei si
  • 4.

    Gesetzeswidrig und stigmatisierend: Kritik an der G20-Öffentlichkeitsfahndung

    vom 74.53 Punkte ic_school_black_18dp
    Die Polizei präsentierte die Fotos mutmaßlicher Straftäter auf einer Pressekonferenz. All rights reserved Polizei HamburgHeribert Prantl kritisiert auf SZ.de die sogenannte Öffentlichkeitsfahndung anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg als gesetzeswidrig. Die Hamburger Polizei
  • 5.

    Der elektrische Türknauf und die Molotowcocktails: Falschmeldungen der Polizei auf Twitter

    vom 74.53 Punkte ic_school_black_18dp
    CC-BY-NC-SA 4.0 StellaImmer wieder verbreiteten offizielle Polizeikonten falsche Informationen. Mit ihrer Berichterstattung in Echtzeit nützt die Polizei die Möglichkeit zur politischen Einflussnahme auf das Geschehen, ihre Tweets landen als Fakten in den Medien. Spätere
  • 6.

    Falschmeldung der Polizei auf Twitter: Der Türknauf des Todes kommt vor Gericht

    vom 74.04 Punkte ic_school_black_18dp
    Der angebliche "Türknauf des Todes" Alle Rechte vorbehalten Polizei Berlin / Bearbeitung: netzpolitik.orgEine Falschmeldung der Berliner Polizei landet vor Gericht. Sie behauptete bei der Räumung eines Stadtteilladens, ein Türknauf sei unter Strom gesetzt worden. Zwei Betroffene klage
  • 7.

    Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte kritisiert fehlende Kennzeichnung von Polizisten

    vom 73.54 Punkte ic_school_black_18dp
    Bürger und Polizei im Gespräch beim G20-Gipfel in Hamburg. CC-BY 2.0 Robert AndersPolizisten müssen im Einsatz identifizierbar sein. Das fordert der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Buzzfeed berichtet dazu: Geklagt hatten zwei Bürger, die am 9. De
  • 8.

    Twitter und die Hauptstadtbullen: Darf die Polizei eigentlich Ironie?

    vom 73.54 Punkte ic_school_black_18dp
    CC-BY-NC-SA 4.0 Stella Schiffczyk / netzpolitik.orgNoch nie gab sich die Exekutive so cool wie heute: In sozialen Medien pfeffern die Beamten ihre Beiträge mit lockeren Sprüchen und ironischen Antworten. Dabei bewegen sich die Polizei-Influencer gelegentlich in einem rechtli
  • 9.

    Interview: Wie die bayerische Polizei das Predictive Policing nach Deutschland brachte

    vom 73.54 Punkte ic_school_black_18dp
    Polizei im Anflug. CC-BY-NC-ND 2.0 FF-KostheimDie Münchener Polizei setze als erste in Deutschland Software zur Vorhersage von Wohnungseinbrüchen ein. Im Interview analysiert Soziologe Simon Egbert den darauffolgenden Hype und die Grenzen der Technologie.
  • 10.

    Gewalt im Netz: Schuldzuweisung statt Opferschutz

    vom 73.54 Punkte ic_school_black_18dp
    Kritiker:innen werfen der Polizei vor, sie nehme digitale Gewalt häufig nicht ernst. (Symbolbild) CC-BY 2.0 Konrad Lembcke | Bearbeitung netzpolitik.orgEiner jungen Frau wird im Internet mit ihrer Ermordung gedroht. Als sie Strafanzeige stellt, gerä
  • 11.

    Smartphone-Polizei: EU-Arbeitsgruppe hofft auf informationstechnischen Wendepunkt in der Polizeiarbeit

    vom 68.84 Punkte ic_school_black_18dp
    Einem Mädchen wird beigebracht, wie Fingerabdrücke abgenommen werden. CC-BY 2.0 Herald PostEine europäische Gruppe von Strafverfolgern träumt von der Zukunft der Polizeiarbeit: In einem Bericht zum Einsatz von Cloud- und Mobiltechnologien skizziert sie, wi
  • 12.

    Influencer in Uniform: Wenn die Exekutive viral geht

    vom 67.35 Punkte ic_school_black_18dp
    CC-BY-SA 4.0 Stella Schiffczyk / netzpolitik.orgIn Deutschland sind heute mehr als 100 Polizeien rund um die Uhr auf Twitter aktiv. Eine Datenanalyse von Netzpolitik.org und dem Medienwissenschaftler Luca Hammer nimmt die digitale Behördenarbeit unter die Lupe. In unserer S

Kommentare ber Steirer beschimpfte Polizei auf Facebook: Drei Monate bedingt